Warum es mit der CDU nichts mehr wird. Ein Steinwurf.

Die CDU Frauen versagen in Beliebigkeit, die alten weißen Männer wissen es besser (und manche JU-Funktionäre haben ja schon früh den Gestus des alten weißen Mannes). Die Aufstellung ist klassisch, Redner gegen Macherinnen, Rechts gegen Mitte. Eine Draufschau.

Ja, auch ich bin der Meinung, die Ära Merkel ist vorbei.

Wenn jetzt aber davon die Rede ist, es geht um Rechts gegen Mitte, um Konservativ gegen Liberal, der liegt falsch. Außer dem alten weißen Schäuble kann doch in der CDU buchstabieren, was konservativ heißt. Vor allem, wenn man wahrnimmt, dass Deutschland ja in seiner institutionellen Erstarrung vielfach sehr sehr konservativ ist.

Also wie kann die CDU rauskommen aus dieser Rechts-Mitte oder Konservativ-Liberal-Falle?

Ganz einfach, indem man 1) Führung zeigt, 2) Führung nicht durch Aprangern der parteiinternen Gegnern, sondern eine eigene Agenda entwickelt, 3) begreift, dass es nicht um Mitte oder Rechts VON OBEN, sondern darum geht, dass die CDU versteht, dass Gesellschaft keine Bewirtschaftung von oben braucht, sondern eine Selbstermutigung von Unten. Die Botschaft der CDU muss also sein, wir packen an, wir hören hin, wir nehmen die Vielfalt der Gesellschaft an, auf und verstärken das, was da ist.

Manche CDU Konzepte atmen doch denselben Geist wie die der Grünen oder der SPD: Mehr öffentliche Gelder, Förderung, mehr Stärkung von Verwaltungsmacht, mehr „Rettung der Gesellschaft von Oben“.

Aber „Oben“, also das wahrgenommene „Oben“, vor allem in der Politik, aber auch in der Wirtschaft, kann längst nicht mehr retten.

Weil die Bilder über die Unruhe der Welt, Unwetter, Unglücke, Wanderungen, Flucht, Krieg, das alles kommt medial in jedem Dorf an. Und die Zahl der Baustellen in und um diese Gesellschaft ist zu groß, dass alles über den Flaschenhals der Politik gelöst werden kann.

Und vor dem Hintergrund dieser Bilder der Unruhe wirkt das „Wir schaffen das“ Gerede, dieses inszenierte Überblicks-Gerede, hoch unglaubwürdig.

So kompliziert ist das nicht zu verstehen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.