Steuerungsspiele

Der Preis der Consultance based Gouvernance. Managementtrends, Neuausrichtungen von Unternehmen oder Corporate Social Responsibility Strategien haben inzwischen vor allem ein Problem: Sie kräuseln nur mehr die Oberfläche, die Tiefe erreichen sie nicht mehr. Die Folge: Mitarbeiter gehen auf Tauchstation, wenn neue Inszenierungen von Wirklichkeit auf die Bühne kommen. Pflichtgemäßer Beifall, weil die Abstimmung mit den Beinen nur bei einer sich anbietenden Alternative stattfinden kann.

In der Politik ist es ähnlich. Und doch anders. Die zu schnelle Abfolge öffentlicher Inszenierungen (rotgrün neoliberales Paradigma mit der Priorität des Sparens der öffentlichen Hand) vs. Rettungsaktionen 2008/2009 (Verzicht auf Abwägung der Frage, wie neue Schulden finanzierbar sind) führt dazu, dass das geneigte Publikum dieser Inszenierung keine Glaubwürdigkeit mehr schenken kann. Die Folge: Glaubwürdigkeitsverlust der Politik. Aber wo als Arbeitnehmer nicht sofort eine Alternative bereit steht, ist es politisch anders. Es gibt Alternativen: Entweder, indem man oder frau Protest wählt. Oder indem er und sie gar nicht mehr zur Wahl steht. Weil, z.B. er und sie den Eindruck haben, dass die im Wahlschaufenster angebotene Ware nicht dem tatsächlichen Lagerbestand entspricht. Und demzufolge schnell ersetzt wird. Oder dass sich das Ladenpersonal nicht im Klaren darüber ist, was es verkaufen will.

Insofern ist auch Nichtwählen eine echte politische Alternative!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.