Obamacare. Und unsere Klagen über unser Gesundheitssystem

Wenn wir uns im Deutschland über unser Krankenversicherungssystem beklagen, tun wir das auf sehr hohem Niveau. Bei allem, was es zu kritisieren gibt und obwohl man nicht wirklich erklären kann, warum es funktioniert, funktioniert es doch. Man muss es nur mit dem US-amerikanischen System vergleichen! dem teuersten der Welt mit der schlechtesten Bevölkerungsversorgung der (zumindestens) westlichen Welt.

Meine Schlussfolgerung:
Ungehemmter Kapitalismus führt zu ungehemmtem Profitstreben
Ungehemmter Lobbyismus verstärkt das
Das Vorzeigeland des Kapitalismus verfügt über ein völlig marodes politisches System. Der Konsens der Demokraten führt zu einer erpresserischen Strategie einer Minderheit gegenüber einer Mehrheit.

Und hier der eigentliche Beitrag des Handelsblatts:

Was ist eigentlich Obamacare?

Die Republikaner im US-Kongress wollen Obamacare am liebsten wieder abschaffen oder zumindest verzögern. Die Fakten über die Krankenversicherung für alle.

Axel Postinett | San Francisco | Dienstag, 1. Oktober 2013, 06:00 Uhr

Die plakativ auf „Obamacare“ reduzierte Initiative „Patient Protection and the Affordable Care Act“ wird schätzungsweise 100 Millionen nicht- oder unterversicherten Amerikanern erstmals Zugang zu bezahlbaren Krankenversicherungen gewähren. Allerdings geht Obama nicht so weit, ein gesetzliches Krankenkassensystem nach deutschem Vorbild einzuführen. Stattdessen bekommen bestimmte Gruppen vergünstigten Zugang zu speziellen Angeboten der privaten Versicherungsindustrie. Das sind in erster Linie Personen oder Familien mit geringem Einkommen und Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten.

Kernstück der Reform sind teilweise von der Regierung betriebene Internetbörsen, an denen die Bürger ab diesem Dienstag, 1. Oktober, ihren Schutz online kaufen können. Dank größerem Wettbewerb und mehr Transparenz erhoffen sich die Befürworter geringere Prämien. Außerdem haben einkommensschwache Familien über die Börse eine Einkaufsmacht wie Großunternehmen mit hunderttausenden Angestellten.

Für 2014 sieht die Planung rund sieben Millionen Neuversicherte vor. Während jeweils sechs Monaten pro Jahr werden Neuversicherte angenommen. Ausnahmen gibt es für Gruppen wie Arbeitslose, da in den USA mit dem Job in der Regel auch die Krankenversicherung wegfällt. Da lohnt es sich für Anbieter wie den kalifornischen Marktführer Blue Shields of California, um die Kunden zu kämpfen. Kalifornien gehört zu den ersten Bundesstaaten, die pünktlich am Dienstagmorgen ihre Onlinebörsen öffnen wollen.

Kritiker befürchten ein Ausufern der Kosten für die Steuerzahler, wenn immer mehr Policen durch den Staat rabattiert werden müssen. Das geschieht entweder über Steuerentlastungen oder direkte Zuzahlungen. Außerdem werden Versicherungsunwillige nach einer Übergangszeit zu monatlichen Strafzahlungen verdonnert. Das sei ein unangemessener Eingriff in die Lebensgestaltung.

Befürworter argumentieren, es würden nur die „schlimmsten Auswüchse einer auf Profit ausgelegten Industrie“ korrigiert. Versicherte dürfen nicht mehr vor die Tür gesetzt werden, wenn sie krank werden, Grenzen für die Kostenerstattung auf Lebenszeit oder pro Jahr werden verboten. Sie sorgen dafür, dass selbst gut versicherte bei schwersten Erkrankungen auf Rechnungen in Millionenhöhe sitzenbleiben.

Rund dreißig Prozent der Privatbankrotte werden heute von unbezahlten Krankenhausrechnungen ausgelöst. Erstmals sind Vorerkrankungen kein Ausschlussgrund mehr. Ein typisches Problem ist Arbeitslosigkeit nach einer Erkrankung. Der Versicherer eines neuen Arbeitgebers kann dann den Schutz verweigern oder Prämien neu kalkulieren, auch nach reinem Alter.

Die Krankenversicherungen wird es in fünf verschiedenen Varianten, von eine Basisversicherung bis zu einem optimalen „Platin“-Angebot geben. Nach Berechnungen der US-Gesundheitsbehörde anhand der vorliegenden Tarife wird der durchschnittliche Beitragssatz bei 328 Dollar vor Subventionen liegen, 16 Prozent unter den eigenen Erwartungen. In Minnesota wird das günstigste Angebot mit 192 Dollar erwartet. In Staaten mit wenigen Anbietern wie Wyoming liegen die Werte mit 516 Dollar für einen einfachen „Silber“-Plan dagegen deutlich höher.

Dieser Artikel wurde Ihnen aus der ‚Handelsblatt Live‘-App für das iPad versendet.

Holen Sie sich die App unter: http://apps.handelsblatt.com/live-app/

(c) Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Nutzungsrechte wenden Sie sich bitte an nutzungsrechte@vhb.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.