Mensch, Kevin

Was liest die Linke SPD-Basis da? Karriere macht flexibel. Der Weg aller Juso-Vorsitzenden ist vorgezeichnet. Grüsse an Gerd Schröder.

Aber lassen wir das Lästern beiseite. Was das SPD-Dilemma zeigt:Die Linken wollen keine andere Politik, sondern mit scharfen Parolen selber an die Fleischtöpfe.

Ich wiederhole, was ich immer wieder betone:

Das Problem der Politik: Sie simuliert eine Macht, die sie längst nicht mehr hat. Interventionsfähigkeit bedeutet, die richtige Idee zur richtigen Zeit in der richtigen Konstellation umsetzen zu können.

Zu differenziert, um kampagnenfähig zu sein.

Zu differenziert, um in einer karriererangelnden Partei Punkte setzen zu können.

Partei vor dem Land. Auch wenn es andersherum behauptet wird.

Was nun?

Die SPD hat den schwersten Job. Sie will ganz unterschiedliche Milieus zusammenschweißen.

Und sie versucht das immer wieder programmatisch. Hallo, Jungs und Madels, das funktioniert schon lange nicht mehr. Ihr habt die erfolgreichste Regierungsbilanz, die man sich vorstellen kann, weil Merkel euch das ganze innenpolitische Feld überlassen oder euch einfach gekupfert hat.

Hat’s was gebracht?

Nee. Warum begreift ihr das nicht?

Anyway. Das, was ihr jetzt durchmacht, droht den anderen Parteien auch.

Die CDU

versucht ja verzweifelt, programmatischer zu werden. Es gelingt ihr nicht. Spannende Frage, ob AKK jemals die Ausstrahlung kriegen wird, die sie bräuchte ….. Tatsächlich ist CDU/CSU ja einfach eine Kanzlerpartei. Es ist das Verdienst von Angela Merkel, dass es nun eine Kanzlerinnenpartei ist. Merkel, Von der Leyen, AKK. Die drei Maderln-Partei. Die echten Revolutionen finden fast unbemerkt statt.

So geht Macht. Tschüß, Friedrich Merz!

Die Grünen

sind derzeit im Aufwärtstrend. Zurecht, welche Partei sonst hat Vorsitzende, die, auf unterschiedliche Weise, aber einfach überzeugend, erfrischend wirken.

Schwieriger würde es, wenn die Grünen tatsächlich an die Regierung kämen. Aus 100 oder mehr Seiten, weichenstellende Akzente zu setzen; – Enttäuschungen sind da vorprogrammiert.

Also, was sind die mininalinvasiven, aber maximal weichenstellenden Entscheidungen für die allseits beschworene Transformation; – ich für meinen Teil wäre schon zufrieden, wenn sich Politik darauf konzentriert, was sie eigentlich dafür tut, damit die Maßnahmen auch wirklich greifen? Gut gemeint. Und gut gemacht.

Meine These: Die Bevölkerung hat den Gestaltungsverlust der Politik längst eingepreist. Die einzigen, die das nicht verstanden haben, sind die Politiker selbst.

Es wird nichts daran vorbeiführen, dass man die Bürgerinnen und Bürger auf die schwierigeren Zeiten einstellt.

Aber das fällt allen Parteien schwer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.