German Gesundheits-App-Angst. Ein Stück, in dem Deutsche Wissenschaft wieder mal die erste Geige spielt.

Manchmal kommt einem das deutsche Gesundheitswesen wie eine Art Schrottplatz vor. Alle lungern rum, um noch was ausschlachten zu können.

Resteverwertung statt Neubeginn.

Jetzt war wieder einer erfolgreich. Für über 100.000 € (Literaturhinweis siehe unten, Kosten sind politisch korrekt ausgewiesen) hat eine Wissenschaftlergruppe der Universitäten Hannover und Braunschweig unter der Leitung von Urs-Vito Albrecht auf 200 Seiten „Gefahr, Gefahr“ gerufen. 

Gefährden nicht evaluierte Gesundheits-Apps tatsächlich die Gesundheit?

Nicht evaluierte Gesundheits-Apps, so ihre Botschaft, bedrohen die deutschen Volksgesundheit. 

Jetzt droht eine wegelagernde Evaluationsindustrie deutschen Gesundheitsstartups den Garaus zu machen: Totgeforscht, bevor sie zum Leben erwachten.

Was kommt als nächstes? Vielleicht ein verpflichtender Warnhinweis „Gesundheitsapps schaden ihrer Gesundheit“? Das wäre doch ein Geschäftsmodell für den VZBV, der sich das Geld dafür vom Gesundheitsministerium oder dem Verbraucherministerium besorgen könnte!

Warum ich so wütend bin? 

Im deutschen Gesundheitswesen ist der Depp, wer sich als erster bewegt. Alle anderen schauen in Ruhe zu, überlegen sich, worin irgendwann ein Risiko bestehen könnte, akquirieren öffentliches Geld, und feuern aus ihren sicheren und öffentlich finanzierten Stellungen, was das Zeug hält.

Die sichere Seite ist die gute Seite! 

Risikoaverse Wissenschaft

Prof. Gerd Gigerenzer, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, nennt das „risikoaverse Wissenschaft“. 

Und ich: 

Muss Abbitte bei Alexander Schachinger leisten. Hatte er am 5.April bei einer HEALTH 2.0-Veranstaltung unter dem Titel „Should Digital Health Startups leave Germany“ noch die Meinung vertreten, „Yes, they should“, (ich widersprach hoffnungsfroh), so kann ich im jetzt nur noch beipflichten: Verlasst das Digitale Entwicklungsland Deutschland! Hannoveraner Wissenschaftler können sich nicht irren!

Deutschlands risikoaverse Evaluationsindustrielle und die deutsche Gesundheitsselbstverwaltung gefährden ihre Gesundheit

P.S. Könnte mal jemand EVALUIEREN, welcher Schaden durch das risikoaverse, doppeluntersuchungsgeplagte und papierfixierte deutsche Gesundheitswesen entsteht? Handfeste Beweise für alltagsevidente Tatsachen! Oder durch institutionelle Bremser? Könnte man da mal einen WARNHINWEIS anbringen? **Deutschlands Evaluationsindustrielle und die deutsche Gesundheitsselbstverwaltung gefährden ihre Gesundheit**. Durch mangelndes Engagement. Durch fehlende Bereitschaft, sich zu bewegen. Durch Mangel an Haltung, besser zu werden. 

Gut, dass es andere Länder gibt! Take over Germany!

P.S.S. Morgen ein bißchen differenzierter. Aber das musste jetzt mal raus! Gesundheitswutbürgertum. 

Literaturhinweis:

Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA); engl. Chances and Risks of Mobile Health Apps (CHARISMHA), Albrecht, U.-V. (Hrsg.), Medizinische Hochschule Hannover, 2016. urn:nbn:de:gbv:084-16040811153. http://www.digibib.tu-bs.de/?docid=00060000

Die Studie wurde sowohl im Spiegel 17/2016 als auch in der Berliner Zeitung vom 26.4. mit dem besagten ALARM!ALARM Tenor besprochen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.